Weinbau

Im Jahre 818 wurde unter Abt Hatto I. der erste Rebstock gepflanzt. Der Weinbau bildete, nach dem Niedergang des Klosters, die Grundlage der landwirtschaftlichen Familienexistenzen. Da der Wein nur zu miserablen Preisen verkauft werden konnte, wurde 1896 der Winzerverein Reichenau gegründet. Nachdem der Winzerverein mit 62 Rebleuten begann, wurden im Jahr 1913 140 ha Reben von 194 Mitglieder bewirtschaftet. Im Winter 1928/1929 erfroren die meisten Reben, zudem nahm der Gemüseanbau immer mehr Fläche ein.

Der entscheidende Impuls für den neuen erfolgreichen Weinbau auf der Insel Reichenau bildete die in den 1970er Jahren durchgeführte Flurbereinigung. Heute umfassen die Rebanlagen rund 22 ha.

Frage & Antwort

Müller-Thurgau und Blauer Spätburgunder
Ergänzt wird das Sortiment durch Grauburgunder, Gutedel, Kerner, Chardonnay und Muskateller.